Wenn etwas im Urlaub passiert …

Endlich steht die Urlaubszeit bevor! Für viele geht es in’s Ausland, wo fremde Kulturen und Landschaften locken. Doch auch an der schönsten Urlaubsdestination lauern Gefahren und manchmal passiert das Undenkbare. Jemand verstirbt. Auch wenn es selten der Fall ist, sollte man wissen was bei einem Todesfall im Ausland zu tun ist und wer Ihnen hilft.

Botschaft ist erste Anlaufstelle

Stirbt ein österreichischer Staatsbürger, wird er meist von einem lokalen Bestattungsunternehmen in ein Krankenhaus gebracht. Dort wird die Todesursache ermittelt und bei der zuständigen Behörde die lokale Sterbeurkunde ausgestellt. In diesem Fall muss in Österreich später dann keine Anzeige beim Standesamt erfolgen.

Als nächstes informiert die Behörde vor Ort die österreichische Botschaft. War der Reisende alleine unterwegs, benachrichtigt die Vertretungsbehörde Angehörige in Österreich. Sind Sie selber vor Ort, gehen Sie am besten auf die Botschaft und lassen sich bei der Abwicklung aller Formalitäten helfen.

Heimkehr nach Österreich

Soll der Verstorbene in Österreich beigesetzt werden, muss ein Bestattungsunternehmen vor Ort involviert werden. Am einfachsten ist, Sie geben dem ausländischen Bestattungsinstitut unsere Kontaktdaten, wir koordinieren dann alles für Sie.

Eine Überführung in einem Sarg kostet sehr viel Geld. Grund dafür sind strenge Auflagen für den Sarg und die hygienischen Richtlinien im Umgang mit Verstorbenen. Zusätzlich ist ein internationaler Leichenpass erforderlich, für den verschiedene Beglaubigungen notwendig sind. Auch der Transport mit Flugzeug oder mit Bestattungswagen verursacht erhebliche Kosten.

Alternativen zu einer Sarg-Überführung sind die Beisetzung im Ausland oder Kremation im Ausland und Urnen-Überführung. Eine Urnen-Überführung ist relativ einfach und ohne größeren Aufwand möglich. Wir empfehlen Ihnen diese Variante.

Kosten einer Überführung

Einige Versicherungen übernehmen die Kosten einer Überführung bis zu einer definierten Obergrenze. Achtung: Versicherungen leisten nur finanzielle Hilfe, um die Organisation müssen Sie sich selbst kümmern. Am einfachsten ist, Sie beauftragen uns damit.

Auch der ÖAMTC-Schutzbrief garantiert eine Kostendeckung bis EUR 2.200,– für eine Überführung aus Europa, dem Mittelmeerraum und einigen Inseln. Der Schutz gilt sowohl für den Schutzbrief-Inhaber, Partner und Kinder bis 19 Jahre.

Rundum-Schutz mit Bestattungsvorsorge

Bei einer Bestattungsvorsorge, wie wir sie gemeinsam mit dem Wiener Verein anbieten, ist für alles gesorgt. Das inkludiert die Überführungskosten bis zu EUR 15.000,– und die Organisation der Überführung. Wir erledigen alle Formalitäten, und sorgen für eine sichere und rasche Heimkehr. Speichern Sie einfach Ihre Polizzennummer und die Hotline des Wiener Vereins Tel.: 050 350 360 in Ihrem Handy, dann sind Sie auch im Ausland für den Ernstfall gerüstet.

Wir informieren gerne:

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben oder für den Fall der Fälle vorsorgen möchten, sprechen Sie mit uns oder mit Frau Sandra Gußmagg vom Wiener Verein (Tel: 0664/ 840 15 27, E-Mail: s.gussmagg@wienerverein.at).