Nachhaltigkeit und Begräbnisse

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Kaum überraschend, dass dieses Thema für einige auch nach dem Tod eine Rolle spielt. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Bei einer Erdbestattung werden chemische Bestandteile des Körpers freigesetzt, die in die Umwelt gelangen. Somit können eventuelle Medikamentenrückstände durchaus die Umwelt belasten.

 

Bei einer Feuerbestattung kann dies dank modernster Filter- und Aschenaufbereitungsanlagen vermieden werden. Es kommt hier jedoch zu einem gewissen CO2- und Energieaufwand durch die Kremierung.

Österreichische Krematorien verfügen über hochmoderne und energieeffiziente Anlagen – Schadstoffe, die bei der Einäscherung entstehen, werden durch Filteranlagen beseitigt.

Bei einer Einäscherung sorgen die extrem hohen Temperaturen im „Muffelofen“ dafür, dass ein Großteil der Schadstoffe während des Vorganges sofort verbrennt. Zum Anderen trägt ein hervorragend funktionierendes Filtersystem in der Verbrennungsanlage dafür Sorge, dass die restlichen giftigen Stoffe rückstandslos vernichtet werden.

Wir beziehen unsere Materialien soweit möglich aus regionalen und nachwachsenden Rohstoffen. Wenn Sie auf der Suche nach nachhaltigen Särgen oder abbaubaren Bio-Urnen sind, hilft Ihnen unser Team sehr gerne weiter.

Umweltschutz und ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen werden in unserem Unternehmen großgeschrieben. Aus diesem Grund beziehen wir unseren Strom aus erneuerbaren Energiequellen und verfügen über eine effiziente Mülltrennung. Des Weiteren achten wir bei all unseren Fahrzeugen auf eine regelmäßige Wartung, damit diese den modernen Umweltstandards entsprechen.

Das müssen Sie selbst entscheiden, da jede Bestattungsart einen gewissen Fußabdruck hinterlässt. Wenn Sie sich umweltschonend beerdigen lassen möchten, sollten Sie dies auf jeden Fall im Testament oder einer Bestattungsvorsorge schriftlich festhalten.

Bestattung Unvergessen Aufbahrung